Mit dem E-Bike ins Naturschutzgebiet Vigiljoch

Ein Vater-Tochter-Tag in der Natur

„Papa“, sage ich während des Abendessens, „morgen ist Kaiserwetter! Machen wir eine E-Bike-Tour?“
Wer Flavio, Senior-Gastgeber und meinen Papa, kennt, der weiß: Man muss bei diesem Gespräch nicht unbedingt dabei gewesen sein, um dessen Antwort zu kennen. Natürlich ist er sogleich Feuer und Flamme, mit seinem heiß-geliebten E-Bike und seiner – natürlich ebenso geliebten – Tochter über Stock und Stein zu radeln.

E-Bike Tour

„Das schönste aller Gefühle: Sportliche Aktivitäten mit einem Erlebnis in unserer einzigartig-schönen Naturlandschaft zu verbinden.“

Flavio

Von unserem Hotel Lisetta geht’s erst mal nach Rabland und von dort mit der Seilbahn hinauf bis zur Bergstation Aschbach. Dort angekommen heißt es: Helm festschnallen, Sonnenbrille aufsetzen, ab in den Sattel schwingen und fertig machen zum Start! Der heutige Vater-Tochter-Ausflug führt uns aufs Vigiljoch.

Seilbahn Rabland

Psssst! Wussten Sie, dass ...

… das Vigiljoch als autofreies Naturschutzgebiet bunte Almwiesen mit Berganemonen, wilde Orchideen sowie seltene Sumpf- und Moorpflanzen beherbergt? 

… tief im Fels Heilwasserquellen entspringen? In den 60er-Jahren konnte man dem Wasser eine hohe mineralische Qualität sowie eine beruhigende und schmerzlindernde Wirkung wissenschaftlich nachweisen. Heute kann man es als Meraner Mineralwasser und als Kuranwendungen in der Therme Meran genießen.

 … am Vigiljoch steinzeitliche Funde, Schalensteine aus der Bronzezeit und ungeklärte Vertiefungen im Stein gefunden wurden?

… Sie Europas zweitälteste Schwebeseilbahn aufs Vigiljoch bringt? Im Jahre 1912 war sie die Attraktion schlechthin. 1952 wurde sie völlig erneuert, 2006 rundum modernisiert, 2012 feierte man das hundertjährige Jubiläum. Die Fahrt von 328 m auf 1.486 m dauert nur acht Minuten. 

Wir radeln entlang sattgrüner Almwiesen, idyllischen Waldlichtungen, friedlichen Biotopen und kommen schließlich am Seehof vorbei. Es war das erste Gasthaus, das Mama und Papa zusammen gepachtet hatten. Hier bleiben wir kurz stehen und ein nostalgischer Ausdruck legt sich auf Papas Gesicht. Das Gebäude ist mittlerweile baufällig und verfallen, nur mehr wenig erinnert an die einst geselligen Momente. Schade eigentlich.

Weiter geht’s bis zum St. Vigilius Kirchlein, eine der höchstgelegenen Kirchen Tirols (1.793 m). Weil hier keine Menschenseele unterwegs und es so schön ist, legen wir unsere erste Trinkpause ein. Der Hügel, auf dem die „Wetterkirche“, wie sie auch genannt wird, errichtet wurde, war einst ein heidnischer Kultplatz. Überhaupt schreibt man dem Vigiljoch eine kraftspendende Wirkung zu. Wer weiß, vielleicht ist an der ganzen Sache ja was dran, so flink wie wir heute unterwegs sind. ;-)

Aller guten Dinge sind drei

Der Trail führt uns weiter zur Naturnser Alm und zur Zetnalm. Hier genehmigen wir uns einen Macchiato, bevor es weiter zur Mauslochalm geht, wo uns unser Magen lautstark seinen Hunger mitteilt. Das muss wohl auch der Wirt gehört haben, denn in Nullkommanix steht das lecker duftende Essen auf dem Tisch. Tja, mit knurrenden Biker-Mägen ist eben nicht zu spaßen. ;-)

Nach der gemeinsam Rast fahren wir über den Forstweg hinunter nach Naturns. Es gäbe hier auch den etwas anspruchsvolleren Ötzi-Trail für geübte Mountainbiker, wir entscheiden uns aber für die gemütliche Variante. Von Naturns geht’s über den Radweg zurück zum Ausgangspunkt der Aschbacher Seilbahn.

„So einen Vater-Tochter-Tag müssen wir öfter machen!“, meint Papa mit einem verschmitzten Grinsen, als wir müde, aber glücklich, mit vielen Erinnerungen im Herzen, daheim ankommen. Und ich wäre nicht ich, wenn mir da nicht schon längst etwas Tolles eingefallen wäre. Doch alles zu seiner Zeit …

 

Lisetta - so geht Hotel

Das Lisetta ist ein familiengeführtes Hotel wie man es sich vorstellt. Die Aufmerksamkeit des gesamten Lisetta-Teams ist unübertrefflich. Von der ersten Buchungsanfrage bis zur Heimreise fühlt man sich rundum persönlich betreut und bestens umsorgt. Der persönliche und herzliche Kontakt zur Familie De Dea tragen ebenso wie die spürbare Freude und Leichtigkeit, mit welcher sich das gesamte Team um die Gäste und das Hotel kümmert, dazu bei, den Aufenthalt zum wahren Genuss und unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Christian - Holidaycheck

Hotel mit familiärem Flair

Sehr schön gelegenes Hotel, das von einer ausgesprochen herzlichen und hilfsbereiten Familie mit viel Herzblut geführt wird. Auch das Servicepersonal ist sehr aufmerksam und zuvorkommend. Hervorzuheben sind außerdem die regionalen Produkte aus dem Bauernhof der Familie, die in der gehobenen Küche Verwendung finden.

Susanne - Holidaycheck